Quaschning ein Movie zur Energiewende

Wer kurz, knapp und kompetent erfahren möchte, wo wir heute stehen mit der Energiewende, warum das noch nicht reicht und auch viel zu langsam geht, dazu anschaulich mit Zahlen und Grafiken unterfüttert – der oder die kommt am Vortrag von Volker Quaschning nicht vorbei. 20 min Bestandsaufnahme und gleichzeitig ein Lehrstück über die Energiewende – das sollten eigentlich alle mal gesehen haben; bitte nehmen Sie sich die Zeit.
Klicken, schauen, hören, staunen.
Hier der Link zum Vortrag:
https://www.youtube.com/watch?v=pgmPy_IORlk

Leserbrief zu „Ökostrom-Umlage auf Rekordhoch“, NOZ v. 15.10.2016

Einseitig gejammert

Sehr geehrte Damen und Herren,
Der Artikel über die Erhöhung der EEG-Umlage um einen halben Cent reiht sich ein in das allgemeine Gejammer über „saftig“ steigende Strompreise. Zitiert werden der Bundesverband der Deutschen Industrie und der Verband kommunaler Unternehmen, deren energiepolitische Aufgabe fast schon per Definition das Klagen über die Energiewende ist. Die Niedersächsische Industrie- und Handelskammer sieht das anders: „Die Energiewende … ist positiv in der Wirtschaft angekommen“. (NOZ v. 18.10.2016)

Und der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert „eine faire Verteilung der Belastungen“. Wie wahr. Denn die Ökostrom-Umlage zahlen Haushalte und Gewerbe, die Industrie jedoch nur zum Teil: Immer mehr Unternehmen stellen ihren eigenen Stromverbrauch als relevanten Anteil ihres Umsatzes dar und erhalten dann die Befreiung von der Umlage. Was für ein international operierendes Stahlwerk wie Georgsmarienhütte, das seinen ganzen Stahl mit Strom aufschmilzt, sinnvoll und richtig ist, wird bei Bäckereien und Golfplätzen zum Witz. Aber auch solche Betriebe lassen sich von der EEG-Umlage befreien. Selbst Solaranlagenbetreiber, die ihren Strom selbst erzeugen und selbst verbrauchen, müssen sich an der EEG-Umlage beteiligen, Kraftwerke mit ihrem Eigenverbrauch jedoch nicht. Ohne all diese Ausnahmen könnte die EEG-Umlage um fast die Hälfte geringer ausfallen.

Und dennoch: Die Erhöhung um einen halben Cent, das sind bezogen auf einen Strompreis von rund 30 Cent pro Kilowattstunde (kWh) rund 1,5 Prozent. Fast alles andere steigt stärker an im Preis, nur das billige Öl hält uns zur Zeit die Inflation so niedrig, wie sie ist.
Leserbrief zu „Ökostrom-Umlage auf Rekordhoch“, NOZ v. 15.10.2016 weiterlesen

Energie-Termine SEV und IVEE Herbst 2016

Wir laden ein zu folgenden Veranstaltungen von uns oder unseren Partner-Organisationen (Stand 08.09.2016)

Mi 31.08.16  
Franz Alt kommt. „Auf der Sonnenseite – Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht“. Die Grünen Osnabrück-Land laden ein. 19:00 h Gaststätte Lingemann, Wallenhorst-Rulle

Fr 16.09.16
IVEE-Sommergrillen bei Alois Plüster, Im Steerte 6 d, OS-Hellern. 18 Uhr, Kostenbeitrag 10 €. Anmeldung bei Ludwig Meyer zu Bergsten Info@meyerzubergsten.de   (MzB, AP)

Do 22.09.16
SEV- und IVEE-Treffen. 19:30 h, Grüner Jäger, An der Katharienkirche 1, Osnabrück

Do 29.09.16
Solar- und Windprojekte in Polen, Aserbaidschan, Rumänien, Gran Canaria …. Projektentwickler Heiner Gerbracht berichtet. Auch wenn unsere Regierung bremst: Die Erneuerbaren sind weltweit ein Megatrend. Den Weg dafür bereiten Pioniere wie Heiner Gerbracht. 19:30 h, Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück, Raum 207 (KK)

Fr 07.10.16
Exkursion zu Fa. Elektro-Kaß, Borken. Nachgeführte PV, O-W-Anlagen, Solar-Elektro-Fuhrpark und Speicher. Ca. 15:30 h, Fa. Elektro-Kaß, Aechterhookstr. 32, 46325 Borken. Fahrgemeinschaften: 14:00 h Parkplatz Blumen-Risse, OS-Hellern. Rückkehr ca. 19 – 20 h.

Do 27.10.16
Sonne speichern im Beton. Sonnenwärme auch im Winter: Bauteilaktivierung vs. Sonnenhaus. Vortrag von D. Vagelpohl, Planungsbüro Graw. 19:30 h Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück, Raum 207 (KK)

Do 03.11.16
Das Klimaquartier Arrenberg in Wuppertal – Blaupause für andere Kommunen. Vortrag von Jörg Heynkes, VillaMedia, Wuppertal. Ist es möglich, unsere Großstädte weiter zu entwickeln zu Energie in Bürgerhand, Null CO2, nachhaltiger Mobilität und klima- und menschenverträglicher Ernährung? Heute noch nicht, aber in Wuppertal sind sie auf dem Weg. Der „Aufbruch am Arrenberg“ zeigt, wie. 19:30 h Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück, Raum 102 (KK)

Do 10.11.16
SEV- und IVEE-Treffen. 19:30 h, Grüner Jäger, An der Katharinenkirche 1, Osnabrück

Do 17.11.16
Smart Meter: Energiewende-Fortschritt oder Datenschleuder? Wann kommen die neuen Zähler? Was können sie, was kosten sie? Müssen die ALLES über uns wissen, und was passiert mit unseren Daten? Vortrag von Chr. Köhler, Stadtwerke Osnabrück und Smart Optimo. 19:30 Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück, Raum 102 (KK)

Do 01.12.16
Mitgliederversammlung IVEE, s. besondere Einladung. Gäste und Interessierte sind herzlich willkommen. 19:00 h „Waldesruh“, Zur Waldesruh 30, Georgsmarienhütte, m. Abendessen. Jahrgemeinschaften: 18:30 h Parkplatz Barbarastr., Osnabrück

Do 15.12.16
Mitgliederversammlung SEV, s. besondere Einladung. Gäste und Interessierte sind herzlich willkommen. 19:30 h Klattes Speisekammer, Atterstr. 117, OS

Stammtisch SEV u. IVEE: manchmal am Donnerstag um 19:30 h im Grünen Jäger („Klause“) An der Katharinenkirche 1, OS. Hinkommen – mitreden – mitmachen: 18.8., 22.9., 10.11. 2016

Energie-Termine SEV und IVEE  Herbst 2016 als pdf

Besichtigung IVEE und SEV-Mitglieder / PV-Freilandanlage Druckzentrums der NOZ

Am 23.06.2016 besichtigten IVEE und SEV-Mitglieder die PV-Freilandanlage des Druckzentrums der NOZ. Das Besondere der von Heiner Gerbracht konzipierten Anlage ist die Ost-West-Ausrichtung mit angehobener Nordseite.
Wenn der überwiegend nächtliche Strombedarf einer Zeitungsdruckerei mit der Leistung einer Fotovoltaikanlage ohne Stromspeichermöglichkeiten kombiniert wird, dann sind 10% Abdeckung des Strombedarfs aus eigener Erzeugung ein sehr guter Einstieg in die Nutzung der Erneuerbaren Energien. Herr Borgelt, Geschäftsführer, und sein Kollege Herr Manfred Bertelsmann, Leiter der Haus- und Betriebstechnik, sind positiv überrascht über das inzwischen gute Funktionieren und die übererwartet guten Erträge der Anlage.
Vorerst ist seitens des Druckzentrums kein weiterer Ausbau geplant, da der Anteil des selbstgenutzten PV-Stroms bei 92 Prozent liegt.
Auf alle Fälle macht das Engagement des Druckzentrums sicher auch anderen Betrieben Mut sich in Sachen Nutzung der Erneuerbare Energien auf den Weg zu machen und umzusetzen.

360 kw, sechs 50-kw-Wechselrichter für jeweils 10 Tische, zwei West- bzw. Ost-Seiten bilden einen String.

CIMG7374

IMG_1661

280. Newsletter: Energie selber machen, speichern und nutzen

sev-logo-newsletter
 

 

 

Der SEV lädt ein zu einem Vortrag von Udo Högemeier über sein selbst realisiertes Semi-Autarkiekonzept mit Photovoltaik, Speicher, Blockheizkraftwerk und zwei Elektrofahrzeugen. Zusammen mit dem Bund deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, BG Osnabrück
.
Am Donnerstag, den 07.01. um 19:30 Uhr,
Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück

Mit sonnigen Grüßen,
Frank Schnieder
Solarenergieverein Osnabrück e.V.

Energie-Termine SEV und IVEE Frühjahr/Sommer 2016

Wir laden ein zu folgenden Veranstaltungen von uns oder unseren Partner-Organisationen (Stand 01.01.2016)

Do., 07.01.2016
Energie selber machen, speichern und nutzen. Vortrag von Udo Högemeier über sein selbst realisiertes Semi-Autarkiekonzept mit PV, Speicher, BHKW, Intelligenz und 2 E-Fahrzeugen. Zusammen mit Bund deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, BG Osnabrück.
19:30 Uhr Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück (DL, KK)

Do., 21.01.2016
SEV- und IVEE-Treffen. 19:30 h, Grüner Jäger, An der Katharinenkirche 1, Osnabrück

Do., 18.02.2016
SEV- und IVEE-Treffen. 19:30 h, Grüner Jäger, An der Katharinenkirche 1, Osnabrück

20. – 21.02.2016
Immobilienmesse der Sparkasse. SEV berät verunsicherte Alt-, Um-, Aus-, An- und Neubau-Kandidaten über PV, Batteriespeicher, Solarthermie, Passivhausbau u.a.m.
10 – 17 Uhr, Sparkasse OS, Wittekindstr. 17, Osnabrück (ML)

Do., 03.03.2016
Solar-Balancer, Besichtigung. Zu viel Solarstrom auf dem Dach, zu wenig Wärme im Speicher? Der Solar-Balancer bringt überschüssigen Solarstrom zuverlässig ins Warmwasser statt ins Netz.
Vorführung der Neuentwicklung durch H. Gerbracht, 19:30 Uhr, Fritz Berend-Str. 61, OS.   (HG)

Do., 17.03.2016
SEV- und IVEE-Treffen. 19:30 Uhr, Grüner Jäger, An der Katharinenkirche 1, Osnabrück

09. – 10.04.2016
Energiemesse im ZUK. SEV berät schon wieder verunsicherte Alt-, Um-, Aus-, An- und Neubau-Kandidaten über PV, Batteriespeicher, Solarthermie, Passivhausbau u.a.m.
10 – 18 Uhr, Zentrum für Umweltkommunikation der Umweltstiftung, An der Bornau 2, OS (ML)

Energie-Termine SEV und IVEE Frühjahr/Sommer 2016 weiterlesen

279. Newsletter: Hochspannungsleitungen wohin und wofür?

sev-logo-newsletter
Leserbrief zu „Wo wird Erdkabel verlegt?“, NOZ v. 15.12.15

Sehr geehrte Damen und Herren,
Das Foto zu Ihrem Artikel ist ein Volltreffer. Es zeigt in schöner Übersicht, worauf es ankommt, und davor die Referenten, Fachleute allesamt, die aber zu der wichtigsten Frage nichts zu sagen wussten. Diese Frage lautet: Brauchen wir die Leitungen überhaupt?

Die Antwort ist ein klares Jein. Ja, teilweise, weil es das erklärte Ziel der Bundesregierung ist, in Zukunft einen Großteil unseres Stromes in der Nord- und Ostsee (offshore) zu erzeugen („da wo die Windanlagen keinen stören“). Und dann muss die Energie auf den neuen Stromautobahnen von Norden zu den Verbrauchszentren im Süden geleitet werden.
Und nein, weil inzwischen lange klar geworden ist: Die Offshore-Windanlagen werden gar nicht alle gebaut und auch nicht gebraucht. Denn die Verheißung der Windenergie auf See („doppelt so teuer, dreifacher Ertrag“) hat sich leider nicht bewahrheitet, eher umgekehrt: Sie ist wesentlich teurer und der Mehrertrag geringer. Und überall im Binnenland werden Windanlagen gebaut, weil es sich eben lohnt und der Windstrom auch im Binnenland eben nur etwa die Hälfte kostet verglichen mit Windstrom von der See. Und wenn die Bundesregierung eines Tages auch beim Ausbau der Solarenergiedie Handbremse wieder löst, kann dieser auch wieder voran schreiten, und zwar sogar schneller als geplant, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Also: Ein Teil der Nord-Süd-Fernleitungen wird wahrscheinlich obsolet, bevor er gebaut wird.

Die Karte auf dem Foto zeigt aber noch ein erstaunliches Phänomen, das uns nachdenken lassen sollte: Zwei der geplanten Stromautobahnen führen von Süden gar nicht nach Norden an die See, sondern direkt in die Bereiche Köln-Aachen und Leipzig-Dresden, also dorthin, wo heute die großen Braunkohlengebiete liegen, die auch noch ausgeweitet werden sollen, und die dazugehörigen Braunkohle-Großkraftwerke, zur Zeit unsere dreckigsten Stromerzeuger. Und die sollen ja bekanntlich noch lange laufen. Hier drängt sich unmittelbar der Verdacht auf, dass die Offshore-Windenergie als Argument herhalten soll (und später auch als Kostenträger) für neue Leitungen, die in Wirklichkeit der langfristigen Auslastung der Braunkohlekraftwerke dienen sollen.
279. Newsletter: Hochspannungsleitungen wohin und wofür? weiterlesen